Dienstag, 8. Juli 2014

Aprikosen, Rosinen und Zuckererbsen

Nicht nur geschmacklich, sondern auch farblich ein Genuss ist dieses einfache und schnell zubereitete Abendessen.
So ratlos wie manchmal in der Obst- und Gemüseabteilung bei Edeka stehe ich zurzeit im Garten. Nicht etwa, weil ich zu wenig Auswahl habe, sondern ganz im Gegenteil: Ich habe die Qual der Wahl. Was ernte ich zuerst? Was kann noch warten?
Eigentlich wäre der Salat an der Reihe, der müsste demnächst weg – bevor mir die Schnecken zuvorkommen (dazu morgen mehr). Aber bei dem Regenwetter habe ich keine Lust auf Salat. Etwas Warmes sollte es heute Abend schon sein.
Ich entscheide mich für die Zuckererbsen. Die Schoten sind bereits so dick, dass sie aufzuplatzen drohen, und es wäre doch schade, wenn die Erbsen aus den Schoten herauskullern würden. Einmal haben wir schon in diesem Sommer Zuckererbsen gegessen, und sie waren wirklich lecker – zuckersüß und knackig.
Was passt zu Zuckererbsen? Möhren zum Beispiel. Und Aprikosen. Die haben jetzt Saison und sind günstig zu bekommen. Mit ihrem säuerlichen Geschmack harmonieren sie, finde ich, sehr gut mit den süßen Zuckererbsen. Sechs Früchte reichen für eine Gemüsepfanne. Sie werden entkernt und halbiert. Zur geschmacklichen Abrundung kommen außerdem noch 50 Gramm Rosinen (kurz mit heißem Wasser übergossen), ein halbes Bund Frühlingszwiebeln und 125 Gramm in Scheiben geschnittene Champignons sowie die in Stifte geschnittene Möhren (etwa 300 Gramm) in den Wok. Zunächst allerdings dämpfe ich die Zuckererbsen und die Möhren maximal zehn Minuten.
In der Pfanne werden zunächst in heißem Öl die Champignonscheiben angebraten, dann kommen die Möhren und die Zuckerschoten hinzu, zum Schluss die Frühlingszwiebeln und das Obst. Wenn alles schön heiß ist, wird mit einem kräftigen Schuss Sojasauce abgelöscht. Helle passt farblich besser, aber man kann auch dunkle Sojasauce nehmen. Beim Würzen beschränke ich mich auf Curry (1/2 Teelöffel) und frischen Ingwer (ein Stück in der Größe einer Knoblauchzehe durch die Knoblauchpresse gedrückt). Serviert wird die Zuckererbsen-Aprikosen-Pfanne mit Naturreis.
Ein wunderbares Abendessen, bei dem man jede einzelne Zutat herausschmeckt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen