Freitag, 29. August 2014

Apfelduft

Beschädigte, wurmstichige Äpfel, die man nicht mehr essen mag, taugen immer noch als natürliche Duftspender.
Mmmh, wie das duftet! Schade, dass sich dieser Duft nicht durchs Netz beamen lässt! Immer, wenn wir von draußen in die Diele kommen, tauchen wir ein in den verführerischen Duft frischer Äpfel. Und fast täglich kommen neue hinzu, denn unsere Apfelbäume im Garten lassen all die Früchte fallen, die von Vögeln angepickt, von Würmern angefressen oder in irgendeiner anderen Weise beschädigt sind. Wir sammeln das Fallobst auf und legen es auf den alten Esstisch in der Diele und genießen dieses Duft-Potpourrie. Bevor die beschädigten Äpfel richtig zu gammeln anfangen, müssen sie natürlich ausgetauscht werden.
Gegen den natürlichen Apfelduft kann unserer Meinung nach keiner dieser künstlichen Duftsticks und -sprays aus dem Supermarkt mithalten. Und billiger ist der echte Apfelduft sowieso. Wer keinen Garten hat, findet bestimmt irgendwo in der Feldmark oder am Straßenrand etwas Fallobst.

Kommentare:

  1. Das ist einer der Momente, in denen ich Pipi in die Augen bekomme... Der Duft eigener Äpfel... In diesem Jahr konnte ich nicht einen einzigen Apfel ernten. Nicht einen. Monilia, an dieser Stelle grüße ich Dich ganz herzlich!
    Aber auch mit Fallobst kann ich den herrlichen Duft frischer Äpfel nicht in unsere vier Wände zaubern. Es ist ja nicht so, dass es hier keine Obstbäume in der Gegend gibt. Aber irgendwer hat hat dafür gesorgt, dass es viele Kirschbäume hier gibt. Ich liebe Süßkirschen, aber die duften nun einmal nicht nach Herbst und Apfel...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für Deinen Kommentar!
      Wie schade, dass Du ausgerechnet in diesem guten Apfeljahr nichts ernten konntest.
      Viel Glück fürs nächste Jahr!
      Liebe Grüße
      Inka

      Löschen
  2. Danke Dir! Wenn das Wetter die Tage wieder besser wird, was ich hoffe, werde ich mich mit der Schere bewaffnet auf die Leiter begeben. Dann wird ausgelichtet. Und hoffentlich komme ich auch an die runzeligen und befallenen Äpfel, die der Schwerkraft getrotzt haben. Vielleicht kann ich dann im nächsten Jahr endlich wieder eigene Äpfel ernten...

    Liebe Grüße, Carola

    AntwortenLöschen