Sonntag, 26. Oktober 2014

Frühlingsgefühle Ende Oktober

Blumenzwiebeln-Verbuddeln ist nicht gerade meine
Lieblingsbeschäftigung ...
Die Hände kribbelig nach einer Begegnung mit einer Brennnessel, die Haut rau wie Sandpapier, aber es ist vollbracht: Alle Blumenzwiebeln sind in der Erde versenkt. Blumenzwiebeln-Verbuddeln ist nicht gerade meine Lieblingsbeschäftigung, würde ich mich nicht so aufs Frühjahr freuen. Die Überraschung ist immer groß, wenn es dann überall blüht, und ich schon fast vergessen habe, was ich wo gesteckt habe.
In diesem Jahr kommt ein bisschen Weiß ins Rosenbeet: 30 Krokusse Jeanne d'Arc, 15 Tulpen Spring Green, außerdem "Honigzwiebeln" (Nectaroscordum siculum) mit kleinen grün-weiß-violetten Blütenglöckchen - ein Mitbringsel aus unserem Schwedenurlaub, hier habe ich diese Art noch nie gesehen.
In der Rabatte im Innenhof verteile ich Traubenhyazinthen (Muscari) und dazu orangene Papageientulpen (Apricot Parrot). Ob die das Frühjahr erblicken, weiß ich allerdings nicht so genau, als ich das letzte Loch grub, stieß ich prompt auf einen Mäusegang ...
Nachdem die Tulpen aus dem Vorjahr uns fast vier Wochen mit ihren Blüten erfreut haben, weiß ich, dass sich die Mühe lohnt. Und Krokusse und Muscari, die dürfen sowieso nicht fehlen, die Bienen und Hummeln lieben sie nach dem langen Winter.

... aber die Mühe lohnt sich, wie dieses Bild vom gleichen Beet aus diesem Frühjahr zeigt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen