Dienstag, 3. Februar 2015

Die beste Art, einen Apfel zu reiben

Bevor wir die praktische und formschöne Apfelreibe aus Porzellan gekauft
haben, hatten wir uns mit den Metallreiben im Hintergrund herumgeärgert. 
Da wollte ich den heimischen Einzelhandel unterstützen, muss dann aber letztendlich doch wieder im Internet bestellen, weil der gewünschte Artikel in sämtlichen Läden nicht  erhältlich war. Das Objekt der Begierde war eine schlichte Apfelreibe, wie man sie früher in nahezu jedem Haushalt hatte. Vor allem für Eltern mit Kleinkindern war sie unentbehrlich, kam täglich zum Einsatz. Das war allerdings zu einer Zeit, als Babybrei noch nicht als Pulver aus der Tüte kam, sondern noch frisch zubereitet wurde.
Je mehr die fiesen Fertigprodukte in unseren Haushalten Einzug hielten, umso überflüssiger wurden viele praktische Küchenutensilien. In der elektronischen Bucht werden regelmäßig rund 50 alte, gebrauchte Apfelreiben angeboten. Aber neu im Laden scheint man sie kaum noch zu kaufen können, zumindest hier bei uns auf dem Land nicht.
Warum brauchen wir überhaupt eine Apfelreibe? Haben wir etwa keine Zähne mehr im Mund? Nein, aber ein geriebener Apfel ist ein unverzichtbarer Bestandteil des Frischkornbreis, den wir jeden Morgen essen. Der Apfel ersetzt gewissermaßen die Milch, die man normalerweise übers Müsli schüttet.
Frischkornmüsli, zubereitet nach der bewährten Methode der legendären "Ernährungspäpste" Dr. Schnitzer und Dr. Bruker, ist jedoch kein herkömmliches Müsli, sondern die gesunde, rohköstliche, vitalstoffreiche und vollwertige Power-Variante.
So wird der Brei hergestellt: Pro Person gibt man je einen Esslöffel Dinkel, Roggen und Weizen (selbstverständlich alles in Bio-Qualität) in die Getreidemühle. Die Körner werden grob geschrotet und mit wenig kaltem Wasser übergossen. Das geschieht abends. Bei Zimmertemperatur lässt man das Getreide über Nacht stehen. Dadurch entfaltet es seine volle Kraft, denn es bilden sich die zur optimalen Verwertung der Nährstoffe durch den Organismus erforderlichen Enzyme. Am nächsten Morgen hat das Getreideschrot sämtliches Wasser aufgenommen, ist aber noch bissfest.
Jetzt kommt der geriebene Apfel ins Spiel. Der Getreidebrei wird mit ihm verrührt. Anschließend streut man ein paar Bio-Rosinen darüber. Wer mag, kann auch eine kleingeschnittene Banane oder anderes Obst dazugeben.
Das Reiben des Apfels mit herkömmlichen Haushaltsreiben ist eine ziemliche Schweinerei, bei der man sich garantiert das Tischtuch einsaut, weil der Apfel beim Reiben in alle Richtungen spritzt. Wir haben da allerlei leidvolle Erfahrungen gemacht.
Mit einer Apfelreibe ist das alles eine saubere Sache. Das Apfelmus und der Saft sammeln sich in der um die Reibfläche umlaufenden Rinne und können elegant aus der Apfelreibe in die Müslischale entleert werden, was die morgendliche Müslizubereitung erheblich vereinfacht.
Meine Apfelreibe – ja, es gibt sie tatsächlich noch neu zu kaufen – hört übrigens auf den schönen Namen "Fruttare". Der Hersteller GEFU bewirbt sie mit blumigen Worten: "Die Obst- und Gemüsereibe für Ihr Wohlbefinden. Keramikreibe, mit äußerst harten und scharfen Zähnen für ein fantastisches Reibeergebnis. Äpfel, Möhren, und Gemüse wie Ingwer, Muskat, Knoblauch, und Rettich verwandeln sich in ein breiartiges Mus."
Für uns ist die Verwendung einer solchen Apfelreibe die beste, einfachste und eleganteste Art, einen Apfel zu reiben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen