Samstag, 14. Februar 2015

Wir sind doch keine Hochstaplerinnen

Diesen Heuberg mussten wir heute Ballen für Ballen abtragen.
Platz hätten wir auf unserem Heuboden für die 700 Heuballen, die wir im Jahr für unsere Pferde benötigen. Allerdings müssten wir das Heu dann bis unters Scheunendach stapeln – und wir sind schließlich keine Hochstaplerinnen! Außerdem ist es doch etwas gefährlich, auf sechs bis sieben Meter hohen Heustapeln herumzuklettern. Zum Glück haben wir einen netten Heulieferanten, der das Heu bei sich in der Scheune vorübergehend einlagert und uns unsere Jahresmenge in zwei Portionen liefert – die ersten beiden Treckeranhänger voll im Sommer direkt nach der Ernte frisch von der Wiese, die beiden anderen Anhänger voll dann im Winter, wenn das Heu von der Sommerlieferung nahezu aufgebraucht ist.
Da das Heu nicht nass werden darf, sollte es nur an einem Tag transportiert werden, an dem es nicht regnet und auch keine Feuchtigkeit in Form von Nebel in der Luft hängt. Der heutige Sonnentag war somit geradezu ideal für den Heutransport.
Gegen Mittag wurde das Heu geliefert und abgeladen, und wir standen vor einem riesigen Heuberg, den wir nun Ballen für Ballen abtragen mussten. Jeder Ballen muss per Hand in Kugelstoßermanier auf den Heuboden in rund 2,50 Meter Höhe geworfen werden. Da ich größer bin als Marion, betätige ich mich als Kugelstoßerin oder besser gesagt Ballenschubserin, während Marion oben auf dem Heuboden die Ballen aufschichtet.
In vier Stunden inklusive einer fast halbstündigen Kaffeepause hatten wir die rund 350 Ballen auf dem Heuboden verstaut. Das ist unsere bisherige Bestzeit. Sonst hatten wir die anstrengende Arbeit stets auf zwei Tage verteilt. Doch seit wir Tom Hodgkinson gelesen haben, gehen wir anders an solche Aufgaben heran. Wir betrachten sie gar nicht als Arbeit, sondern als sportliche Betätigung. Das funktioniert. Das Heustapeln machte uns erstmals sogar richtig Spaß und wir empfanden es bei weitem nicht so anstrengend wie sonst.

Geschafft: Alle Ballen sind auf dem Heuboden verstaut.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen