Dienstag, 10. März 2015

Komische Birne

Auf der Suche nach einer Birne entdeckte ich vor allem viele Kirschen und Äpfel, aber nicht das, was ich wollte.
Dies ist die Geschichte von zweien, die auszogen, einen Birnenbaum zu kaufen und mit einer Kumquat nach Hause kamen:
Das ist definitiv keine Birne, die Inka ins Haus 
trägt, aber in der Not kaufen wir auch Kumquats.
Unsere Lieblingsbaumschule erkennen wir kaum wieder. Auf einer dienstlichen Fahrt hatten wir extra einen kleinen Umweg gemacht, um hier einen Birnenbaum zu kaufen, denn der fehlt uns noch in unserer Sammlung von diversen Apfelbäumen, Mirabellen, Kirschen und Zwetschgen. Inka hatte die Idee. "Es wäre doch schön, wenn wir in diesem Frühjahr gemeinsam ein Bäumchen pflanzen", hatte sie gemeint. Dann standen wir am Eingang zur Baumschule: Zur Linken alles voller formgeschnittener Koniferen, wie sie neuerdings in diesen schrecklichen Gärten stehen, in denen ansonsten nur Steine zu wachsen scheinen. Rechter Hand lange Reihen von Obstbäumen in Containern, darunter viele Handelssorten, die ohne "Pflanzenschutz" aus der Giftspritze und 1a-Standortbedingungen im Hausgarten ohnehin nicht zurecht kommen würden. Wir sind enttäuscht, wandeln ratlos dazwischen herum, spähen nach den wurzelnackten Bäumen (also solche ohne Container), die es hier sonst in super Qualität und Auswahl gegeben hatte. Vergeblich. Stattdessen Massen von Rhododendren und anderer Ziergehölze. Mit einer "Kletter-Erdbeere" gehen wir schließlich zum Kassenhäuschen.
Wurzelnackte Bäumchen gibt es nur noch auf Vorbestellung, erfahren wir.  "Die Leute haben sie manchmal erst nach 14 Tagen abgeholt und wir hatten Last damit, sie in der Zwischenzeit zu gießen. Das lohnte sich nicht", sagt uns die Mitarbeiterin.
Auf der Rückfahrt können wir es immer noch nicht fassen, nicht nur, weil wir unser Birnenbäumchen nicht bekommen haben, sondern weil das gesamte Pflanzensortiment uns irgendwie so 08/15, steril und uninspiriert, vorkam. Wir beschließen, das Ganze zu vergessen.
Das scheint uns nicht wirklich gelungen zu sein, auf der Rückfahrt müssen wir noch kurz zum Einkaufen stoppen. Mediterrane Stämmchen gab es dort vor einiger Zeit. Was nicht verkauft wurde, wurde jetzt herabgesetzt. Wir nehmen eine Kumquat mit, weil das Bäumchen so nett aussieht, die Früchte gut ausreifen, lecker schmecken, und wir wahrscheinlich nicht ohne ein Bäumchen zurückfahren wollten.
Und die Birne? Die werden wir uns wohl igrendwo anders besorgen müssen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen