Freitag, 3. April 2015

Vor der Ziege ist kein Zaun sicher

Kleiner Ausflug: die Schafe auf dem Weg zur Pferdeweide.
Nanu, wo sind die Schafe? Den ganzen Tag haben wir mit Sanierungsarbeiten in unserer ausgebrannten Küche beschäftigt, und jetzt sind wir mal kurz hinaus auf den Hof gegangen, um wenigstens noch die letzten Sonnenstrahlen des Tages zu genießen.
Paulinchen war's – sie hat bei den Schafen den Zaun geöffnet.
Hmm, auf ihrer Weide sind sie nicht, und auch der Offenstall ist leer. Wir gehen ein Stück den Hang hinauf, und da sehen wir das wollige Quartett auch schon von hinten. Die Schafe sind auf dem Weg zur Pferdeweide oben am Hang. Wie haben die das denn geschafft? Normalerweise brechen sie nicht aus. Das Tor ist geschlossen. Aber das Stück Zaun daneben, das wir aus Paletten gebaut haben, ist offen. Eine Palette liegt auf dem Boden. Wir sind uns sicher: Das waren nicht die Schafe. Das war Paulinchen, und die steht auch ganz in der Nähe, guckt den entschwindenden Schafen hinterher.
Nach Werner-Art repariert.
Nachdem wir zwischen dem Teil des Hofes, in dem die Hunde frei herumlaufen können, und dem Teil, den den Pferden und Ziegen vorbehalten ist, vor einigen Jahren einen Sichtschutzzaun gezogen hatten, war lange Zeit Ruhe, aber vor etwa einer Woche ging es wieder los: Immer wenn die Hunde draußen sind, kommt Paulinchen an den Zaun und boxt mit dem Kopf gegen das Tor. Die Hunde fühlen sich provoziert, kläffen, hopsen am Zaun hoch und beißen in den Torpfosten. Der Ziege scheint das zu gefallen. Je aggressiver die Hunde werden, umso heftiger attackiert sie das Tor. Das ist zum Glück relativ stabil gebaut. Aber es ist mit dem Palettenzaun der nebenliegenden Schafweide verbunden, und der ist offenbar weniger stabil.
Durch das Attackieren des Zauntores, hat Paulinchen den Palettenzaun teilweise zum Einsturz gebracht. Und die Schafe nutzten natürlich gleich die Gelegenheit für einen kleinen Ausflug. Kaum war die Sonne hinter dem Horizont verschwunden, standen sie aber schon wieder vor dem Tor zu ihrer Weide, wollten nach Hause. Wir haben inzwischen den Palettenzaun nach Werner-Art repariert. Was hätte uns wohl Meister Röhrich empfohlen? Wahrscheinlich das: "Da nimmste 'n Band und denn tüddelst du das mal so da rum!" So haben wir es gemacht. Das blaue Band stammt von unseren Heuballen, die damit zusammengehalten werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen