Freitag, 29. Juli 2016

Vögel sorgen selbst für Nachschub

Von Sonnenblumen eingerahmt: das Vogelhaus im
Apfelbaum.
Im Durchschnitt 30 Kilo Sonnenblumenkerne verfüttern wir jedes Jahr an die Vögel in unserem Garten. Das ganze Winterhalbjahr hindurch drängeln sich die die Piepmätze am Futterhaus, das im Apfelbaum hängt.
Es ist so schön zu sehen, wie viele verschiedene Vogelarten das Angebot annehmen. Da macht es auch gar nichts, dass die Vögel keine besonders guten Tischmanieren haben. Beim Fressen wird nicht nur gezetert, wenn Nachbarn zu nahe kommen, sondern es wird auch kräftig gekleckert, sodass reichlich Sonnenblumenkerne im Gras unterm Apfelbaum landen. Aber es geht nichts verloren: Jetzt wachsen unterm Apfelbaum Sonnenblumen – die erste blüht schon –, und im Herbst können wir neue Sonnenblumenkerne ernten, sofern uns nicht die Vögel zuvorkommen (was auch nicht tragisch wäre).
So schließt sich der Kreis, die Vögel sorgen gewissermaßen selbst für Nachschub an Vogelfutter, und nebenbei können wir uns auch noch an den Blumen erfreuen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen