Mittwoch, 24. August 2016

Ein schöner Sommerabend

Als ich las, dass es ab Mitte dieser Woche noch einmal hochsommerlich heiß werden würde, war ich, ehrlich gesagt nicht so begeistert, zumal ich gerade unter einer heftigen Sommergrippe leide und wegen des Fiebers sowieso schon heiß genug ist. Somit fiel es mir auch nicht schwer, diesen eigentlich perfekten Sommertag im kühlen Haus arbeitend am Bildschirm zu verbringen. Aber am Abend zog es uns dann doch noch hinaus. Kurz vor Sonnenuntergang ließ es sich draußen gut aushalten, und so packten wir unseren Picknickkorb und machten uns auf den Weg den Hang hinauf zu unserer kleinen Hütte an der Pferdeweide.

Picknick im warmen Licht der Abendsonne vor unserer kleinen Hütte an der Pferdeweide.
Obwohl die Vorhänge vor den Fenster und Tür zugezogen waren, hatte sich die Hütte auf Saunatemperatur aufgeheizt, und deshalb räumten wir Tisch und Stühle nach draußen und ließen uns dort unser kleines Abendessen schmecken – Tomaten-Mozzarella-Baguette in veganer Variante (Mozzarella lässt sich prima durch Kräutertofu ersetzen).
Anschließend unternahmen wir unseren allabendlichen Hundespaziergang und sahen dabei den glutroten Sonnenball hinter dem Horizont verschwinden. Und nachher gucken wir uns im Ersten noch den preisgekrönten Dokumentarfilm "Zehn Milliarden – Wie werden wir alle satt?" an, auch wenn man sich zum Ausklang dieses schönen Sommerabends vielleicht etwas Anderes vorstellen könnte. Aber der Film soll ja sehr sehenswert sein.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen