Samstag, 8. Oktober 2016

Ein Strauch voller Mützen

Birette, wie die Kopfbedeckungen römisch-katholischer Geistlicher heißen, sind in unser protestantisch geprägten Gegend nur selten zu sehen. Um so bemerkenswerter ist es, dass wir heute gleich Tausende davon sahen – ausgerechnet in der Nähe des Klosters Wienhausen, das bekanntlich seit der Reformation der evangelisch-lutherischen Kirche angehört.
Im Volksmund werden die Birette etwas despektierlich auch Pfaffenhütchen genannt, und genau das ist die Bezeichnung für den Strauch, der purpurrote Früchte in Form eines Biretts trägt. In den Windschutzhecken in der Allerniederung zwischen Wienhausen und Osterloh gibt es davon reichlich. Und obwohl wir weder der einen noch der anderen Kirche angehören, waren wir begeistert, denn die Pfaffenhütchen-Früchte leuchteten in der Herbstsonne wie die Kugeln an einem Weihnachtsbaum.
Für uns Menschen sind die Früchte übrigens giftig, aber manche Vögel lieben sie, vor allem Drosseln,  Elstern und Rotkehlchen.

Am Wegesrand nicht zu übersehen: Die leuchtend roten Früchte des Pfaffenhütchens sind jetzt im Herbst echte Hingucker.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen