Donnerstag, 26. Januar 2017

Unter die Erde, bitte!

Schön sind sie nicht, die Hochspannungsmasten. Nur bei Sonnenuntergang  ist der Anblick halbwegs erträglich.
Hier werden die Stromleitungen effektvoll von einem Kondensstreifen eines Flugzeugs gekreuzt.
Sie verschandeln die Landschaft und behindern den freien Blick auf den Himmel. Warum, fragen wir uns immer wieder auf unseren Wanderungen, können nicht sämtliche Hochspannungsleitungen in der Erde verbuddelt wären? Na, weil es viel zu teuer wäre. Doch diese Antwort lassen wir nicht gelten. Beim Autobahn- und Flughafenbau scheinen die Kosten schließlich auch keine Rolle zu spielen. Ja, kommt dann gleich der Einwand, Autobahnen und Flughäfen werden vom Staat gebaut, Hochspannungsleitungen von privaten Netzbetreibern. 
Warum eigentlich kümmert sich der Staat in einem Fall um die Infrastruktur, im anderen Fall aber nicht? Wenn der Staat selbst die Verantwortung für die Stromnetze übernommen hätten, wäre die Energiewende längst vollzogen. Denn gegen unterirdische Stromtrassen gib es viel weniger Einwände und Vorbehalte.
Dann müssten bei uns im Norden der Republik nicht dauernd die Windräder angehalten werden, weil die Leitungen fehlen, um die Windenergie zu den Verbrauchern im Süden und Westen der Republik zu leiten. Und billiger, als den Energieproduzenten Millionen von Euro als Entschädigung zu zahlen, wäre es wahrscheinlich auch.
Strom, Gas, Wasser, Straßen und Bahnlinien und, nicht zu vergessen, schnelles Internet auch auf dem Land: Der Staat sollte dafür die Grundversorgung gewährleisten, indem er die notwendige Infrastruktur zur Verfügung stellt.
Die Zeiten, in denen nahezu alles privatisiert wurde (sogar Abwasserkanäle und Ampelanlagen sowie Rathäuser und Kliniken) wurden mancherorts an Private verkauft), um die leeren Kassen der Kommunen und der Länder zu füllen, sind zum Glück vorbei. Inzwischen übernehmen immer mehr Städte und Landkreise auch die Müllabfuhr wieder in Eigenregie, nachdem sie gemerkt haben, dass es auf Dauer doch preisgünstiger ist. 
Aber zurück zu den Hochspannungsleitungen: Wir sollten aufpassen, dass wir unsere Landschaft nicht bald flächendeckend zugebaut haben. Immer mehr Windparks, die uns natürlich lieber sind als Kohle- oder Atomkraftwerke, bedeuten auch immer mehr Stromleitungen. Unter die Erde damit, bitte!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen