Donnerstag, 2. Juli 2015

33 Grad im Schatten

In der prallen Sonne wäre das Glas-
röhrchen des Thermometers beinahe
 geplatzt! 
Au weia, beinahe wäre mein kleines Experiment schiefgegangen. Gerade noch rechtzeitig habe ich das Thermometer zurück in den Schatten geholt. Die Säule aus blau gefärbtem Alkohol war im Glasröhrchen schon bis zur Oberkante des Glasröhrchens gestiegen. Hätte ich es noch ein paar Minuten in der Sonne stehen lassen, wäre es wahrscheinlich geplatzt.
33 Grad im Schatten sind
durchaus rekordverdächtig.
Das Zimmerthermometer ist für so eine Hitze nicht ausgelegt. Es reicht "nur" bis 55 Grad. Wie heißt es heute tatsächlich in der prallen Sonne war, konnte ich somit leider nicht feststellen. Aber das lässt sich sicher im Netz recherchieren. Immerhin konnte ich mit dem Thermometer die Temperatur im Schatten messen, und die war auch schon beindruckend: 33 Grad, das ist durchaus rekordverdächtig. Hoffentlich wird es in diesem Sommer nicht noch heißer. Allerdings lassen die Wetteraussichten für morgen nicht darauf hoffen.
Von unseren vielen Tieren auf dem Hof war heute nicht viel zu sehen. Sie hatten sich allesamt in den Schatten zurückgezogen. Die Pferde trauen sich erst nach Sonnenuntergang aus der Scheune, wo es vergleichsweise kühl ist.
Kühl ist es auch in unserem großen, alten Fachwerkhaus. Wir halten alle Fenster und Türen geschlossen, damit die Hitze draußen bleibt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen