Sonntag, 4. Februar 2018

. . . und noch mehr Schnee

Marion mit (von links) Fyffes, Fiene und Fussel im unberührten Neuschnee.
Die Minifichte hat einen
Schneeball gefangen.
Nachdem es in der Nacht noch einmal geschneit hatte, waren heute Morgen alle Spuren im Schnee verschwunden. Es ist schon eine besondere Freude, stundenlang durch unberührten Schnee zu stapfen und allenfalls ein paar Elchspuren zu sehen, aber nicht einen einzigen menschlichen Fußabdruck. Allerdings wird das Wandern auch anstrengender, je mehr Schnee liegt. Unser kurzbeinigen Jack-Russell-Hündin Fiene reichte der Schnee bis zum Bauch, aber ihr schien es zu gefallen, durch die weiße Pracht zu pflügen. Etwas einfacher hatten es die hochbeinigen Parson-Russell-Terrier Fyffes und Fussel.
Ach, wenn doch von Weihnachten bis zum Frühlingsbeginn im März immer so viel Schnee liegen würden, dann wäre der Winter das reinste Vergnügen.

Inka stapft durch den Schnee.
Bergan geht es im tiefen Schnee nur mühsam voran.

1 Kommentar:

  1. Hallo ihr Lieben

    Bei euch ist es wirklich traumhaft schön, so viel Schnee wäre hier wirklich auch schön und ich würde mich auch freuen, wenn von Weihnachten bis März (oder vielleicht bis Ende Februar) Schnee liegen würde. Bei uns ist dafür schon Frühling, wenn man sieht, was alles blüht, schön ist es schon, auch wenn es eigentlich wirklich noch zu früh dafür ist.

    Ganz liebe Grüsse an euch alle
    Livia

    AntwortenLöschen