Donnerstag, 11. Januar 2018

Lieber draußen als am Bildschirm

Blick über das zur Zeit ziemlich feuchte Schweimker Moor. Am Neujahrstag schien dort sogar die Sonne, was ja in diesem Winter bislang eher selten der Fall war.
Eine Eiche mit "nassen Füßen" am Rand
des Ochsenmoores bei Hankensbüttel.
Guter Vorsatz für das neue Jahr: Wir wollen wieder bloggen. In den vergangenen Wochen sind wir leider nicht dazu gekommen. Der Dezember ist für uns stets der arbeitsreichste Monat des Jahres, und diesmal gab es besonders viel zu tun. Immerhin hatten wir Weihnachten vier Tage am Stück, um uns zu erholen. Da wir Weihnachten generell nicht feiern, standen auch keinerlei Verpflichtungen auf dem Programm, und so nutzten wir die Gelegenheit, endlich wieder ausgiebig mit den lieben Hunden zu wandern. Am Ende des zweiten Weihnachtsfeiertages hatten wir etwas mehr als 50 km auf dem "GPS-Tacho". Das Draußensein und die Bewegung taten nach den sitzend vor dem Computerbildschirm verbrachten Arbeitswochen richtig gut, und auch die böse Bronchitis, die uns nacheinander beide erwischte, konnte den Genuss nur geringfügig trüben.
Zwischen Weihnachten und Neujahr mussten wir wieder arbeiten, aber das Jahreswechsel-Wochenende konnten wir dann wieder zum Wandern nutzen. Dabei stellten wir fest: Unser Land-unter Blogeintrag von Ende November ist aktueller denn je. Die Wege waren so aufgeweicht, dass wir froh waren, uns für wandertaugliche Gummistiefel entschieden zu haben.
Den Traum von einem weißen Winter mit knackigem Frost und blauem Himmel über der geschlossenen Schneedecke wollen wir nicht aufgeben, aber wahrscheinlich werden wir uns daran gewöhnen müssen, dass die Winter infolge des Klimawandels meistens so nass und trüb sind.

Kommentare:

  1. Schön dass ihr den Winterschlaf beendet habt. Ich freue mich auf eure 2018er Geschichten und Eindrücke aus der südlichen Lüneburger Heide.

    Cosima

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, aber von Winterschlaf kann keine Rede sein. Wenn man drei Wochen am Stück sieben Tage in der Woche zehn bis zwölf Stunden am Bildschirm arbeitet, wie es leider im Dezember der Fall war, mag man einfach keinen Bildschirm mehr sehen. Deshalb auch die Blogpause.
      Liebe Grüße nach Franken
      Inka

      Löschen