Montag, 29. Januar 2018

"Wächter" am Wegesrand

Zwei große alte Eichen markieren oft eine Hofeinfahrt oder einen abzweigenden Weg. Wächter am Wegesrand, wenn auch von ganz anderer Art, passieren wir stets an einer unserer Hunderunden: zwei stattliche Ameisenhügel. 
So akkurat, wie die kleinen Tierchen sie in geringer Entfernung zueinander und auf gleicher Höhe aus Fichtennadeln und kleineren Zweigen aufgeschichtet haben, sieht es fast so aus, als wollten sie den anderen Waldbewohnern zeigen, wo sich der "Zugang" hinein in den Wald befindet. Dieses Waldameisenvolk (zunächst gab es nur einen Wohnhügel) scheint sehr vermehrungsfreudig zu sein, denn außer dem zweiten Haufen gibt es wenig weiter noch einen dritten. 
Betrieb ist derzeit nicht. Die Ameisen halten Winterruhe. Auch sie überwintern als komplettes Volk mit Königin und vielen Arbeiterinnen, vergleichbar mit den Bienen. Anders als diese erzeugen sie aber keine Wärme, um kuschelig zu überwintern. Indem sie ihre Körperflüssigkeit auf eine Art dickflüssiges Konzentrat reduzieren, erhöhen sie damit gleichsam ihren körpereigenen Frostschutz und können so auch zweistellige Minusgrade überstehen.
Sobald die Temperaturen wieder steigen und die ersten richtigen Sonnenstrahlen das Nest erwärmen, erwachen sie wieder zu geschäftiger Betriebsamkeit. 
Bis dahin werden aber noch einige Wochen vergehen. Marion

Akkurat angelegt: Waldameisen haben hier nur wenige Meter voneinander entfernt ihre Wohnhügel aufgeschichtet. Betrieb ist derzeit nicht. Die Ameisen halten Winterruhe und warten auf wärmere Zeiten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen