Donnerstag, 9. Juli 2015

Die Neckarkönigin auf dem Weg zum Thron

Die Neckarkönigin windet sich um den Birkenast, der als Rankhilfe dient.
Zitat aus meinem Gartentagebuch: "Am Sonntag, 17. Mai, habe ich die Stangenbohne Neckarkönigin gelegt." Nachtrag drei Wochen später: "Das hätte ich mir auch sparen können."
Was war passiert? Es war einfach zu kalt gewesen, die Temperaturen gingen nachts regelmäßig auf vier, fünf Grad herunter. Als sich kein Keimling zeigte, stocherte ich nach und fand in der Erde nur noch weißen Schleim, der einmal ein Bohnenkorn gewesen war. Ein bisschen tröstete mich, als ich hörte, dass auch andere Gärtner "nachgelegt" hatten, weil die erste Saat verdorben war.
Umso schöner ist es jetzt, den neuen Neckarköniginnen beim Ranken zuzuschauen. Die ersten Triebe haben fast den First des Birkenstämmchengerüstes erreicht, eine Pflanze hat schlappgemacht, wurde beknabbert, aber ansonsten läuft jetzt alles wie von allein, seitdem es wärmer geworden ist.  Dabei hatte ich gelesen, dass die Bohnen eventuell zum Gerüst hingeleitet werden müssten. Unsere nicht, die haben ihren Weg allein gefunden. Nur nach Sturmtief Siegfried am Wochenende war noch einmal etwas Unterstützung gefragt.
Stangenbohnen haben wir um ersten Mal, wir sind jetzt gespannt darauf, wann sie anfangen zu blühen und zu fruchten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen